Die wichtigsten Grundregeln beim Handball


Handball Info / Mittwoch, November 1st, 2017

Handball ist ein schnelles und spannendes Spiel. Während es beim Fußball schon mal zu langatmigen Ballwechseln kommen kann, bietet der Handball kaum eine solche Verschnaufpause. Auf dem Feld ist immer Bewegung angesagt. Wenn du Handball im TV nicht verfolgst, weil du die Spielregeln nicht verstehst und alles so kompliziert aussieht, dann helfen wir dir hier mit den wichtigsten Basics zu den Spielregeln auf die Sprünge.

Die Mannschaft im Spiel

Zwei Teams mit je sechs Feldspielern und einem Torwart treten gegeneinander an. Die Spieler auf dem Feld versuchen das gegnerische Tor mit dem Ball zu treffen und einen Punkt zu erzielen. Sie dürfen den Ball mit fast allen Körperteilen berühren (ausgeschlossen werden nur Unterschenkel und Fuß). Der Ball kann gefangen und direkt weitergeworfen oder gedribbelt werden. Der Torwart hingegen darf den Ball auch mit den Füßen abwehren, um ein Tor zu verhindern.

Dauer des Spiels

Die Spielzeit beträgt 2 x 30 Minuten mit einer Halbzeitpause von 10 Minuten. Es gibt die Möglichkeit einer Verlängerung bei Unentschieden. Dann kommen 2 x 5 Minuten Spielzeit mit einer 1-minütigen Pause hinzu. Außerdem kann es zum Siebenmeterwerfen kommen (ähnlich dem Elfmeter beim Fußball), bei dem fünf Spieler ausgewählt werden, um auf das Tor zu werfen und je einen Punkt zu ergattern.

Fouls und Strafen

Am Anfang haben wir bereits erwähnt, dass Handball ein schnelles Spiel ist. Das hat auch mit der Regel zu tun, dass das sogenannte „passive Spielen“ verboten ist und vom Schiedsrichter geahndet wird. Das bedeutet: Wenn ein Spieler den Eindruck erweckt, den Spielfluss zu verzögern und nicht auf eine Torgelegenheit hinausspielt, kann der Schiedsrichter den Ball der anderen Mannschaft zusprechen.

Wenn ein Spieler ein (leichtes) Foul begeht, erhält er zuerst eine Verwarnung. Dazu gehören das Entreißen eines gehaltenen Balles, das Bedrängen eines Gegners, das Anrempeln, Klammern oder Stoßen sowie generell unsportliches Verhalten auf und neben dem Platz. Bei einem erneuten Vergehen (oder einem schwereren Foul) erfolgt die Hinausstellung, sodass der Spieler das Feld für zwei Minuten verlassen muss. Es folgen darauf aufbauend weitere Zeitstrafen und am Ende die Disqualifikation.

Würfe während des Spiels

Es gibt nicht nur „den einen“ Wurf beim Handball, sondern verschiedene Techniken. Während des Spiels sind die wichtigsten der Kernwurf (Wurf aus dem Stand), der Sprungwurf (Wurf auf dem Sprung mit Anlauf), der Fallwurf (Kernwurf aus der Fallbewegung) und der Laufwurf (Kernwurf aus der Bewegung). Während des Spiels kommt es außerdem zu folgenden Situationen:

  • Anwurf: Der erste Wurf nach jeder Halbzeit und dem Erzielen eines Tores
  • Einwurf: Der Wurf, nachdem der Ball über die Seitenlinie gerollt ist
  • Freiwurf: Ähnlich wie der Freistoß beim Fußball, meistens von der 9-Meter-Linie ausgehend
  • Siebenmeterwurf: Strafwurf direkt auf das Tor oder zur Herbeiführung eines Ergebnisses nach Unentschieden

Noch Fragen? Wenn du noch mehr Details über die einzelnen Themenbereiche wissen willst, dann schreibe uns eine E-Mail und wir helfen dir gerne weiter.